Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kasperltheater Kasperl, Greterl und Co Bühnenbilder Kasperlbühnen Workshops und Projekte Über mich Kontakt 

Kasperl, Greterl und Co

Eine Familientradition seit drei Generationen

Kasperl, Greterl und Co

Tincidunt

Die ersten Puppen der Familie Walther/Kofol enstanden in den Nachkriegsjahren 1947 bis 1952. Med. Rat Dr. Andreas Kofol und seine Gattin die Opernsängerin Ilse Kofol-Pormann spielten mit ihnen für die Kinder der Kinderstation des Salzburger Landeskrankenhauses und Flüchtlingskinder, die, vertrieben aus ihrer Heimat, nach dem Zweiten Weltkrieg in Salzburg mit ihren Familien ein neues Leben begannen und vorerst in Lagern und Baracken untergebracht waren.Ende der 1970er übernahm die Tochter Annette das künstlerische Erbe. Zusammen mit ihrem Gatten Rüdiger Walther ersetzte sie in liebevoller Handarbeit die Puppen ihrer Eltern durch neue und baute das "Ensemble" aus. Neben zahlreichen Touren in Oberösterreich und dem Salzburger Land, sowie Einzelvorstellungen in Kindergärten und Volksschulen, bei Feiern und Volksfesten wie u.a. der Ruperti Kirtag, bestand über 30 Jahre lang eine fixe Bühne im Salzburger Spielzeugmuseum.In den Jahren 2007/2008 folgte die Übergabe an die jüngere Tochter Christine Walther, die somit die Familientradition in die dritte Generation führte. Die Herstellung der Handpuppen sowie der Bühnenbilder geschieht auch heute noch in eigener Heimarbeit. Der Theaterbetrieb umfasst im Moment mehr als 85 Puppen und 30 Bühnenbilder und Kulissen - und noch immer entstehen neue Figuren und Szenenbilder. Auch die Stücke sind aus der eigenen Feder. Und da die Vorstellungen im Stehgreif gespielt werden, um jederzeit spontan auf die Kinder eingehen zu können, wird jede Aufführung zur Premiere!



KIKIMORA